Sozialwerk St. Georg

Angebote für Menschen - Suche nach Einrichtungen und Angeboten

Angebote für Unternehmen - Informationen für Unternehmen über unsere Werkstätten

Einrichtungen und Angebote suchen

Das garantieren wir Ihnen

Die Arbeit im Sozialwerk St. Georg setzt eine bestimmte Haltung voraus, geprägt von der Gewissheit, dass jeder Mensch einmalig ist und eine unveräußerliche Würde besitzt. Auf dieser Grundlage gestaltet das Sozialwerk St. Georg auch seine Verantwortung für die Mitarbeitenden, ihre Wünsche, Ziele und individuellen Lebenssituationen.

Sozialwerk-St-Georg-Mitarbeiter-9351

> Christliches Menschenbild

Unser Unternehmensverständnis, seine Ziele und seine Leitlinien orientieren sich am christlichen Menschenbild: Wir betrachten alle Menschen als Geschöpfe Gottes. Jeder Mensch verdankt Gott seine Einmaligkeit und seine unveräußerliche Würde. Zu seiner Würde gehören seine Eigenverantwortlichkeit, die Gleichwertigkeit mit anderen Menschen, seine Verschiedenartigkeit und seine Unvollkommenheit. Diese Würde zu achten ist uns Gabe und Aufgabe. Dementsprechend ist auch der Führungsstil innerhalb des Sozialwerks geprägt von einer kooperativen Zusammenarbeit, in der die Anliegen und die Kompetenzen der Mitarbeitenden ernst genommen werden.

> Neu im Sozialwerk – Einführung in das Unternehmen

Mit unserer Veranstaltung für neue Mitarbeitende „Neu im Sozialwerk: Ankommen. Erleben. Begegnen“ erhalten Sie den perfekten Einstieg in das Unternehmen. Dabei setzen Sie sich mit zentralen Konzepten Ihrer Arbeit auseinander, erhalten grundlegende Informationen und lernen andere neue Kolleginnen und Kollegen kennen. Erleben Sie die Vielfalt, die das Sozialwerk ausmacht! Das Ganze in der wunderschönen Lernatmosphäre unserer eigene Fortbildungsakademie, der Alten Schule in Recklinghausen.

> Lebenszyklusorientierte Personalentwicklung

Ob Berufseinsteiger oder erfahrene Fachkraft: An welchem Punkt Sie in Ihrer Laufbahn auch gerade stehen – wir bieten Ihnen bedarfsgerechte Unterstützung für Ihre berufliche Weiterentwicklung. Im jährlichen Mitarbeitergespräch haben Sie Gelegenheit, mit Ihrer Leitungskraft ausführlich über Ihre beruflichen Ziele und die aktuelle Situation am Arbeitsplatz sowie mögliche Unterstützungsnotwendigkeiten und Fortbildungsbedarfe zu sprechen. Wir nehmen Sie als Mensch mit Ihren ganz eigenen Stärken und Bedürfnissen in den Blick: Das nennen wir lebenszyklusorientierte Personalentwicklung.

> Arbeitszeitmodelle und Gesundheitsfürsorge

Konsequent weitergedacht im Sinne einer Orientierung am Lebenszyklus der Mitarbeitenden sind die Möglichkeiten flexibler Arbeitszeitmodelle. Ob als junge Mutter/junger Vater oder aber im fortgeschrittenen Alter: neben den klassischen "vollen Stellen" bieten wir Ihnen in vielen Bereichen des Sozialwerks je nach individueller Lebenssituation die Möglichkeit der Teilzeitarbeit. Ein aktives Gesundheitsmanagement unterstützt Sie dabei, Ihre Arbeitskraft und Motivation zu erhalten.

> Durchlässige Strukturen

Durchlässige Strukturen sind uns wichtig. Ein breites Angebot an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie unser vielfältiges Leistungsspektrum an den unterschiedlichen Standorten ermöglicht es Ihnen, Ihre Talente an dem Einsatzort einzubringen, an dem Sie am besten arbeiten können. 

> Arbeit im Sozialraum – „Mittendrin“

Moderne Assistenz ist weitaus mehr als Arbeit vor Ort innerhalb einer Einrichtung. Sie sind Netzwerker und „Strippenzieher“ in das Quartier hinein, Lobbyist in Sachen Inklusion, „Dolmetscher“ und Berater, Mutmacher und Motivator. Arbeit im Sozialwerk bedeutet damit immer Arbeit im Viertel, dort wo sich das Leben abspielt. Moderne Assistenzkonzepte nehmen genau diesen Ort – den Sozialraum – in den Fokus. Wir suchen Menschen, die sich ebenso wie wir dafür begeistern können, diese Ideen mit in ihre Arbeit einzubeziehen. Wir sind überzeugt: Nur so kann Teilhabe gelingen.

> Tarifvertrag öffentlicher Dienst

Die Mitarbeitenden des Sozialwerks St. Georg e. V. werden nach dem Tarifvertrag öffentlicher Dienst vergütet (TVöD-B mit den Ergänzungen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe) – inklusive aller Sozialleistungen. Dazu gehören unter anderem die Zusatzversorgungskassen und die Leistungsorientierte Bezahlung (LoB): Durch die gemeinsam vereinbarten Ziele und Projekte haben die Mitarbeitenden die Chance auf eine jährliche monetäre Prämie. Die Vergütungen in den Tochtergesellschaften orientieren sich ebenfalls an den Leistungen des TVöD-B.

> Kommunikation und Vernetzung

Kommunikation und Vernetzung untereinander ist uns ein Anliegen: Verschiedene Workshops, Fort- und Weiterbildungsangebote dienen den Mitarbeitenden dazu, Kontakte zu knüpfen und Netzwerke aufzubauen, um sich über die Herausforderungen des Arbeitsalltags mit Gleichgesinnten auszutauschen. Für Rat und Unterstützung in schwierigen Situationen sorgt unter anderem die Methode der „kollegialen Fallberatung“, die im Sozialwerk flächendeckend eingesetzt wird.

Vielfallt in Angeboten bedeutet auch immer Vielfallt an Kompetenzen: Lernen Sie Kollegen aus verschiedensten Bereichen kennen, vernetzen Sie sich und tauschen sich aus. Blicken Sie über den „Tellerrand“, z.B. in Fort- und Weiterbildungen, Arbeitsgruppen oder Netzwerken; Austausch und Kommunikation wird bei uns groß geschrieben. 

> Das Konzept Qualität des Lebens

Das Konzept Qualität des Lebens ist Grundlage und wichtiger Leitbegriff der Arbeit im Sozialwerk St. Georg. Unsere Dienstleistungen richten sich danach aus, welchen subjektiven Nutzen sie für die jeweilige Person bringen und inwieweit sie deren Qualität des Lebens verbessern. In Deutschland sind wir derzeit eines der wenigen Unternehmen, die sich dem Thema Qualität des Lebens für Menschen mit Assistenzbedarf systematisch widmen. Auf der Grundlage des Konzeptes hat das Sozialwerk St. Georg im Rahmen seines neuen Dienstleistungsprozesses einen völlig neuen Aufgabenbereich konzipiert. Dieser wird von den sogenannten Teilhabebegleitern ausgeführt.

> Hohe Fachlichkeit: Teilhabebegleitung und „Personal Outcome Scale“

Das Instrument „Personal Outcomes Scale“ (POS) bietet Klientinnen und Klienten jährlich die Möglichkeit, sich in so genannten „Klienteninterviews“ zu ihrer Qualität des Lebens zu äußern. In Verbindung mit dem POS-Instrument sollen die Interviews auch überprüfen, ob die Assistenzmaßnahmen tatsächlich dazu beitragen, die Qualität des Lebens des Einzelnen zu verbessern. Das Sozialwerk St. Georg hält die Lizenz des wissenschaftlich fundierten POS-Instruments für den deutschsprachigen Raum. Den Einrichtungen steht hier die Verwendung der POS-Systematik in Kooperation mit dem Sozialwerk St. Georg offen.

Wo immer Sie im Sozialwerk arbeiten: Sie arbeiten im Rahmen eines modernen und innovativen Assistenzkonzeptes. (-> Erfahren Sie mehr über das Konzept Qualität des Lebens)

> Vernetzung zwischen Wissenschaft und Praxis

Das Sozialwerk St. Georg ist darauf bedacht, aktuelle Entwicklungen in der Sozialwirtschaft zu beleuchten, seine Arbeit an den sozialpolitischen und ökonomischen Herausforderungen der Zukunft auszurichten und sich zu den hieraus ergebenden strategischen Perspektiven aus wissenschaftlicher Sicht beraten zu lassen.

Seit dem Jahr 2016 lässt sich das Sozialwerk St. Georg jeweils projektbezogen beraten: In Abhängigkeit von der jeweiligen Themenstellung erörtern unterschiedliche und wechselnde Akteure aus Wissenschaft und Praxis definierte Fragestellungen und sprechen Empfehlungen aus. Darüber hinaus können gemeinsame Forschungsvorhaben und Publikationen in Betracht kommen. 

Als innovatives soziales Dienstleistungsunternehmen schätzt das Sozialwerk St. Georg so weiterhin den qualifizierten „Blick von außen“, den es braucht, um Impulse für Veränderungsprozesse zu setzen und sich den jeweils aktuellen strategischen Fragestellungen rund um die Qualität des Lebens von Menschen mit Assistenzbedarf zu widmen.

> Effiziente Strukturen

Wir wissen: Ihre Arbeit ist herausfordernd und anspruchsvoll. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihren Blick auf das Wesentliche richten können. Dazu unterstützen Sie unsere gut organisierten Service-Center vom ersten Tag an. Ob Service-Center Personal, IT, Versicherungen, Rechnungswesen, Klientenangelegenheiten: Die Kolleginnen und Kollegen in den Service-Centern unterstützen Sie hilfsbereit bei allen Fragen Ihres Berufsalltags.

> Corporate Social Responsibility

… oder auch „Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung”: Das Sozialwerk St. Georg steht für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln, das eine nachhaltige Entwicklung im Blick hat. Und das sowohl im Blick auf Umwelt und Gesellschaft, auf unsere Mitarbeiterschaft als auch natürlich in erster Linie auf die Klientinnen und Klienten des Sozialwerks.

> Mitwirkung und Mitbestimmung im Sozialwerk St. Georg

Partizipation, Rechte und Teilhabe sind wesentliche Fundamente des Konzepts Qualität des Lebens. Beteiligung und aktive Mitgestaltung sind uns daher ein wichtiger Wert. 

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), regelt den Interessenausgleich zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern und sorgt dafür, dass die Mitarbeitenden an sozialen, personellen und wirtschaftlichen Prozessen beteiligt werden. Der Betriebsrat ist das gewählte und damit legitime Organ der Interessenvertretung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Entsprechend unserer Struktur werden Betriebsräte lokal auf Ebene der jeweiligen Einrichtung vor Ort gebildet.

In regelmäßigen Abständen führen wir in Zusammenarbeit mit dem renommierten Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work® Mitarbeiterbefragungen durch. Unser Ziel ist es, Mitarbeitende an der Entwicklung einer attraktiven Arbeitsplatz-, Vertrauens- und Unternehmenskultur zu beteiligen. 

Ebenso wichtig ist die Beteiligung von Klientinnen und Klienten. Sie wirken und bestimmen auf Basis des Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG) und der Werkstätten-Mitwirkungsverordnung (WMVO) in den Einrichtungen und Diensten vor Ort in eigens gewählten Beiräten mit. Dabei geht das Sozialwerk sogar noch weiter: Klienten bringen in den jährlichen Strategiesitzungen der Unternehmensspitze Ihre Vorstellungen und Anforderungen für die Zukunft mit ein und werden somit in strategische Überlegungen zur Weiterentwicklung der Dienstleistungen einbezogen. 

Alle Gremien erhalten regelmäßige Angebote zur Fortbildung.

Zentraler Kontakt

Patrick Autering 

bilden & entwickeln / Alte Schule
Bockholter Str. 385, 45659 Recklinghausen
Tel: 02361 4064817

P.Autering(at)sozialwerk-st-georg.de 

Blickpunkt 2016

Ein Blick 3-2016 cover final

„Auf die Zukunft, fertig, los!“

Auszug aus dem EinBlick 3/16

Blickpunkt 2010

Ein Blick 4-10-cover

„Arbeit(s)leben im Sozialwerk St. Georg"

Auszug aus dem EinBlick 4/10