Sozialwerk St. Georg

Angebote für Menschen - Suche nach Einrichtungen und Angeboten

Angebote für Unternehmen - Informationen für Unternehmen über unsere Werkstätten

Einrichtungen und Angebote suchen

Wissenschaftliche Begleitung

Das Sozialwerk St. Georg ist darauf bedacht, aktuelle Entwicklungen in der Sozialwirtschaft zu beleuchten, seine Arbeit an den sozialpolitischen und ökonomischen Herausforderungen der Zukunft auszurichten und sich zu den hieraus ergebenden strategischen Perspektiven aus wissenschaftlicher Sicht beraten zu lassen.

So hat zum Beispiel in den Jahren 2011 bis 2015 ein Wissenschaftlicher Beirat regelmäßig die Arbeit des Sozialwerks als externer und unabhängiger Impulsgeber begleitet. Mitglieder des interdisziplinären Gremiums waren Prof. Dr. Gabriele Moos, Beiratsvorsitzende (RheinAhrCampus Remagen, Gesundheits- und Sozialwirtschaft), Dr. Hans-Martin Brüll (Stabsstelle Ethik Liebenau), Dr. Viktor Grinewitschus (EBZ Business School - University of Applied Sciences / Professur für Energiefragen der Immobilienwirtschaft), Prof. Dr. Bernd Halfar Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt, Management in sozialen Einrichtungen / Organisationsentwicklung), Dr. Jos van Loon (Heilpädagoge / Senior Wissenschaftlicher Mitarbeiter Stichting Arduin, NL-Middelburg / Universität Gent), Prof. Dr. Günter Neubauer (IFG Institut für Gesundheitsökonomik / Universität der Bundeswehr München, Gesundheitsökonomik) und Prof. Dr. med. Wolfgang Schwarzer (Kath. Hochschule NRW, Sozialmedizin einschl. Psychopathologie und Psychiatrie).

Besonderer Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit war zunächst die Begleitung des seinerzeit neuen Assistenzkonzepts Qualität des Lebens sowie in diesem Zusammenhang die Etablierung der Teilhabebegleitung. Später standen Messbarkeit und Nachweis von Ergebnisqualität sozialer Dienstleistungen (Personal Outcomes Scale) im Fokus (vgl. die gleichnamige Expertise, siehe rechts). Weitere Schwerpunktthemen waren die Herausforderungen und Rahmenbedingungen sozialräumlicher Arbeit und des Quartiersmanagements.

Seit dem Jahr 2016 lässt sich das Sozialwerk St. Georg jeweils projektbezogen beraten: In Abhängigkeit von der jeweiligen Themenstellung erörtern unterschiedliche und wechselnde Akteure aus Wissenschaft und Praxis definierte Fragestellungen und sprechen Empfehlungen aus. Darüber hinaus können gemeinsame Forschungsvorhaben und Publikationen in Betracht kommen.

Als innovatives soziales Dienstleistungsunternehmen schätzt das Sozialwerk St. Georg so weiterhin den qualifizierten „Blick von außen“, den es braucht, um Impulse für Veränderungsprozesse zu setzen und sich den jeweils aktuellen strategischen Fragestellungen rund um die Qualität des Lebens von Menschen mit Assistenzbedarf zu widmen.