Schriftgröße anpassen:  
    Verlinkungen hervorheben:  A
22. November 2023

Neue #gastrohelden-Qualifizierung

#gastrohelden-Qualifizierung: Inklusion als Schlüssel zur Bewältigung des Arbeitskräftemangels in der Gastronomie

Der Arbeitskräftemangel macht auch vor der Gastronomiebranche nicht halt. Eine mögliche Antwort auf dieses Problem prästenterten das Inklusionsunternehmen des Sozialwerk St. Georg, georgs.plus gemeinsam mit dem H+ Hotel Bochum: die #gastrohelden-Qualifizierung.

Dieses Projekt öffnet Menschen aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) die Tür zu gastronomischen Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarkts.

Die 9-monatige Qualifizierung, beginnend im Frühjahr 2024 im renommierten H+ Hotel in Bochum, kombiniert Theorie und Praxis vollständig im Hotelbetrieb. Teilnehmende haben die Möglichkeit, sich in den Bereichen "Küche" oder "Service" zu qualifizieren und ein von der Industrie- und Handelskammer (IHK) anerkanntes Zertifikat zu erlangen. Beide Sektoren bieten nicht nur attraktive Tätigkeiten, sondern auch eine hohe Arbeitsmarktnachfrage. "Die Zusammenarbeit zwischen georgs.plus und dem H+ Hotel zeigt, dass Inklusion und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen können", betont Christoph Kunzmann, General Manager  des H+ Hotels in Bochum.

Die Qualifizierung ist darauf ausgerichtet, Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu geben, das Werkstattsetting zu verlassen und setzt auf Integration, individuelle Begleitung und zielgruppengerechte Qualifizierung, um eine erfolgreiche Inklusion am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Das Projekt wird durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) gefördert. "Das Ziel der #gastrohelden-Qualifizierung ist es, langfristig inklusive Arbeitsverhältnisse zu schaffen", erklärt Linda Wuttke, pädagogische Leitung von georgs.plus. Die Qualifizierung bietet Platz für insgesamt 6 Personen, mit dem Ziel, dass alle Teilnehmenden nach Abschluss direkt in ein Arbeitsverhältnis auf dem ersten Arbeitsmarkt wechseln.

Das Angebot richtet sich an Personen, die in einer WfbM arbeiten (bzw. arbeiten könnten), Schüler:innen von Förderschulen oder aus inklusiver Beschulung, sowie arbeitssuchende Personen mit psychischer Beeinträchtigung. Das Abschlusszertifikat hat eine hohe Relevanz für die Arbeitssuche auf dem ersten Arbeitsmarkt. Absolvent:innen sind bei Arbeitgebern sehr gefragt und haben gute Einstellungschancen. "Das Zertifikat der #gastrohelden-Qualifizierung ist nicht nur ein Stück Papier, sondern ein Schlüssel zu neuen beruflichen Perspektiven", betont Adrian van Eyk, Projektverantwortlicher.

Ihre Ansprechpartnerin

Linda Wuttke

Pädagogische Leitung
Tel: 0209 7004310
Mobil: 0151 55470622
l.wuttke(at)­sozialwerk-st-georg.de