Schriftgröße anpassen:  
    Verlinkungen hervorheben:  A

Selbstbestimmt leben – auch im Alter

25. Oktober 2021

Eine Vision wird Wirklichkeit: Im neu errichteten Wohnkomplex Davert II in Ottmarsbocholt herrschte in den vergangenen Tagen und Wochen ein geschäftiges Treiben. Denn schon jetzt, kurz nach Fertigstellung des Neubaus am Davertweg, sind die ersten Mieterinnen und Mieter eingezogen. „Dies wird in der nächsten Zeit so weitergehen“, erklärte Thomas Kaczmarek, Geschäftsführer der Sozialwerk St. Georg Care gGmbH, während der offiziellen Eröffnungsfeier am 21. Oktober 2021. „Für uns ist es ein wunderbares Gefühl zu sehen, wie sich das Gebäude mit Menschen füllt, die hier die Möglichkeit erhalten, auch im Alter ein aktives und selbstbestimmtes Leben zu führen.“

Der Wohnkomplex beinhaltet zum einen zwei Pflege-Wohngemeinschaften für jeweils acht Personen, ferner 14 sozial geförderte Wohnungen und eine Sozialstation. In verschiedenen Führungen konnten sich die Gäste, unter ihnen Sebastian Täger, erster Bürgermeister der Gemeinde, über alle Angebote ausführlich informieren.

Gekommen waren auch Mitglieder verschiedener Vereine, Gremien und Netzwerke aus Ottmarsbocholt und Senden sowie Nachbarinnen und Nachbarn, was das Team von Davert II besonders freute. Denn dieses will seinen Mieterinnen und Mietern echte Teilhabe ermöglichen. Damit dies gelingt, setzen die Mitarbeitenden unter anderem auf eine Anbindung an vorhandene Angebote für Freizeitgestaltung, etablierte Netzwerke und nachbarschaftliche Aktionen. Ein weiterer wichtiger Baustein dafür, dass die Menschen mit Assistenz- oder Pflegebedarf vor Ort ein selbstbestimmtes Leben führen können, ist die Sozialstation. Deren Mitarbeitenden sind für die Menschen in den beiden Pflege-Wohngemeinschaften rund um die Uhr erreichbar. Zudem unterstützt der hier angesiedelte Pflegedienst bei Bedarf auch die Mieterinnen und Mieter der 14 weiteren Wohnungen von Davert II sowie die Menschen in den Häusern der Umgebung.

„In einer alternden Gesellschaft profitieren immer mehr Menschen von der Option, im Bedarfsfall eine schnelle und adäquate Unterstützung in greifbarer Nähe zu haben“, betonte Wolfgang Meyer, Vorstand im Sozialwerk St. Georg. „Uns ist es wichtig, dass jeder Mensch die Möglichkeit bekommt, so zu leben, wie er es sich vorstellt.“ Ziel sei es stets, die Lebensqualität zu steigern und die angebotenen Assistenzleistungen auf die Situation und die Wünsche des Einzelnen abzustimmen. Dass ein solcher Wohnkomplex eine Antwort auf die Herausforderungen des demographischen Wandels sein könnte, erklärte auch Bürgermeister Sebastian Täger. Abgerundet wurden die Eröffnungsfeierlichkeiten von der Einsegnung durch Pfarrer Zakarias Sago, begleitet von einem Segensgruß, den Pastoralassistentin Monika Wellermann sprach.

Um die Selbstständigkeit, aber auch die Sicherheit der Menschen vor Ort zu verbessern, setzt das Sozialwerk St. Georg auf neue Technologien, die einen hohen Wohnkomfort garantieren. So sind die beiden Pflege-Wohngemeinschaften bereits mit Sensoren ausgestattet, die automatisch Gefahrensituationen oder Unterstützungsbedarfe erkennen und den Pflegekräften eine Mitteilung auf ihr Telefon senden. Die automatische Herdabschaltung, das Nachlicht, das anspringt, sobald der Mensch aus dem Bett aufsteht, eine Signalisierung für Zugangstüren sind einige Beispiele für die Smart-Home-Funktionen, die bei Bedarf an- oder abgeschaltet werden können. Das Sozialwerk erprobt und nutzt die smarten Technologien bereits seit rund 15 Jahren in verschiedenen Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz. Dazu arbeitet es mit der Inhaus GmbH zusammen, dessen Geschäftsführer Enrico Löhrke den Anwesenden den großen Nutzen der Technologien vor Augen führte. Da auch die 14 weiteren Wohnungen von Davert II für die technischen Elemente vorgerüstet wurden, können Mieterinnen und Mieter später auch dort von den Innovationen profitieren.

Während die sozial geförderten Wohnungen bereits fast alle vermietet sind, gibt es in den Pflege-Wohngemeinschaften noch freie Wohnplätze. Interessierte können Sich melden bei Uta Fellerhoff unter der Telefonnummer 02598 91881-60 oder per E-Mail: care(at)sozialwerk-st-georg.de.