Schriftgröße anpassen:  
    Verlinkungen hervorheben:  A

Sozialwerk St. Georg erfüllt Wünsche von Kindern aus geflüchteten Familien

15. Dezember 2022

Leuchtende Kinderaugen sind das schönste Geschenk – darin waren sich alle einig, die bei der großen Weihnachtsgeschenke-Aktion des Sozialwerks St. Georg im „Internationalen Café Ückendorf“ der Caritas Gelsenkirchen dabei waren. Mehr als 250 liebevoll verpackte Geschenke wurden dort heute (15.12.2022)  übergeben an Kinder aus geflüchteten Familien.

Aus einer Initiative dreier Mitarbeiterinnen des Sozialwerks St. Georg entstand im letzten Jahr die Idee, Weihnachtswünsche von Menschen zu erfüllen, die von der Flutkatastrophe im Ahrtal betroffen waren. Anne-Katrin Schneider, Regionalleitung im Fachbereich Autismus und eine der Organisatorinnen, berichtet: „Klient:innen und Mitarbeitende hatten ein großes Bedürfnis, ihrer Solidarität Ausdruck zu verleihen und konnten dies wunderbar mit den persönlichen Geschenken tun für Menschen einer sozialen Einrichtung im Ahrtal. Wir waren richtiggehend überrumpelt davon, wie positiv unsere Idee unter Kolleg:innen und Klient:innen aufgenommen wurde.“

Auch wenn der Gedanke nahelag, eine ähnliche Aktion in diesem Jahr zu wiederholen, gab es doch Bedenken, wie Stefanie Langer, stellvertretende Leitung in der Emscher-Werkstatt des Sozialwerks St. Georg, erzählt: „Durch den Krieg in der Ukraine, die steigenden Preise für Lebensmittel, Energie und Wohnen und das dritte Pandemiejahr in Folge hat sich für viele von uns der Blick in die eigene Zukunft verändert. Viele Menschen sind verunsichert und so sind wir mit verhaltenen Erwartungen in die Weihnachtsgeschenke-Aktion im Sozialwerk gestartet.“

Eine passende Partnerorganisation war schnell gefunden im Team Flüchtlingshilfe der Caritas Gelsenkirchen. Deren Mitarbeitende leisten Flüchtlingsarbeit im Quartier, insbesondere für Menschen, die vor dem Krieg aus der Ukraine geflohen sind, sowie für Familien aus Ost-Europa und aus afrikanischen Ländern. Die Kinder aus diesen Familien konnten Ende Oktober ihre Wünsche aufschreiben. Gewünscht wurde alles, was Kinderherzen höherschlagen lässt: Puppen, Spielküchen, ferngesteuerte Autos, Malstifte, aber auch warme Kleidung und Schuhe. Anfang November dann legten Klient:innen und Mitarbeitende des Sozialwerks los und besorgten die Geschenke.

Alexandra Aulbach, Leiterin der Unternehmenskommunikation im Sozialwerk: „Wir waren wirklich überrascht über die große Resonanz auf unseren Aufruf. Immerhin ist das eine „private Aktion“ von drei Kolleginnen und für viele ist die finanzielle Situation schlechter als noch vor einem Jahr. Aber der Wunsch, sich solidarisch zu zeigen mit Menschen, die aus ihrer Heimat geflohen sind, war größer. Und so haben sich viele Menschen im Sozialwerk einfach zu mehreren zusammengetan und ein Gemeinschaftsgeschenk besorgt. Damit konnten wir alle 250 Wünsche der Kinder erfüllen.“

Vorstand Wolfgang Meyer unterstützt das Engagement seiner Mitarbeiterinnen noch aus einer weiteren Motivation heraus: „Wir haben im letzten Jahr erleben dürfen, dass wir durch die Geschenke-Aktion nicht nur den Beschenkten, sondern auch den schenkenden Menschen – also den Klient:innen und Mitarbeitenden im Sozialwerk – eine Freude bereiten und damit eine tolle Teamleistung hinlegen, an die sich viele das ganz Jahr über hinweg gerne erinnert haben. Diese Begeisterung erreicht auch Menschen außerhalb des Sozialwerks. Denn nachdem sie davon gehört hatten, haben sich auch Mitarbeitende von Firmen beteiligt, mit denen das Sozialwerk zusammenarbeitet, so zum Beispiel inHaus – intelligente Haussysteme oder pom point of media.“

Und so fuhr heute (15.12.2022) ein Transporter voller bunt verpackter Weihnachtsgeschenke aus dem Sozialwerk St. Georg in den Gelsenkirchener Stadtteil Ückendorf, wo die Caritas Gelsenkirchen ein „Internationales Flüchtlingscafé“ unterhält. Normalerweise finden dort Beratungen und Kurse statt. Kurz vor dem vierten Adventswochenende waren die Räume belegt mit den Geschenken für die Kinder derjenigen, die dort Unterstützung suchen. Einige waren vor Ort, um ihre Geschenke direkt in Empfang zu nehmen; alle anderen werden bis Weihnachten an ihre Empfänger:innen verteilt. Die Organisatorinnen rund um Stefanie Langer, Anne-Katrin Schneider und Alexandra Aulbach blicken dankbar zurück auf zwei Monate intensiver Arbeit – und planen bereits die nächste Geschenke-Aktion für Weihnachten 2023.